Kurzbeschreibung: 
Was wir aus Liebe tun
Claire und Ben lieben sich, doch eines fehlt zu ihrem Glück: ein Kind. Sie wollen den Traum von einer eigenen Familie schon aufgeben, da hat Bens beste Freundin Romily eine verrückte Idee. Gemeinsam schmieden sie einen folgenschweren Plan, der alles auf den Kopf stellt und lang verborgene Gefühle zutage fördert. Noch ahnen Romily und Claire nicht, dass sie bald die wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens treffen müssen…

(Quelle: http://www.randomhouse.de)

Meine Meinung:

Claire ist mit Ben verheiratet und wünscht sich nichts anderes als ein Baby. Aber es klappt weder mit dem normalen noch mit dem künstlichen Weg. Claire wirkt auf mich wie eine starke Frau, die schon viele Schicksalsschläge zurückstecken musste. 

Ben ist ein sehr charmanter Mann und liebt seine Frau Claire über alles.

Benz beste Freundin Romily ist sehr chaotisch und zieht ihr Kind Mariposa alleine groß. Romily empfindet mehr für Ben und erklärt sich deswegen bereit für Ben und Claire ein Kind zu bekommen. 

Mariposa verbringt viel Zeit mit ihrem Pstenonkel Ben und ihrer Patentante Claire. Mariposa ist ein intelligentes Mädchen. 
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll geschrieben. Manche Szenen sind allerdings zu langatmig. 
Das Thema Kinderwunsch hat sie sehr einfühlsam und aus unterschiedlichen Sichten beschrieben. 

Während der Handlung kommt es zu einigen Wendungen, was dem Roman Dramatik versetzt.

Ich kann das Buch nur empfehlen!